0

Am Sonntagabend, in der Zeit zwischen 19.00-23.00 Uhr, führte die Autobahnpolizei Walldorf groß angelegte Kontrollen auf den Tank- und Rastanlagen in der Region durch. Ziel dieser präventiven Maßnahmen, die das das Polizeipräsidium Mannheim bereits seit vier Jahren durchführt, ist die Verhinderung von Trunkenheitsfahrten im Schwerlastverkehr.

Die vergangenen Kontrollen hatten bereits mehrfach ergeben, dass nicht wenige Lastkraftwagenfahrer nach Ablauf des Sonntagsfahrverbots, kurz vor Antritt der Weiterfahrt, teilweise erheblich alkoholisiert waren.

Dieser Eindruck bestätigte sich auch am Sonntagabend. Insgesamt 428 Lkw-Fahrer wurden an den Tank- und Rastanlagen Kraichgau (Sinsheim), Hockenheim und Hardtwald (Sandhausen) kontrolliert. Rund 20 % von ihnen (72) waren alkoholisiert, 27 Fahrer davon hatten einen Alkoholpegel von 0,5 Promille oder mehr. Der gestrige Spitzenwert lag bei rund 3,2 Promille, der auf der Tank- und Rastanlage Kraichgau-Süd bei einem Osteuropäer festgestellt wurde.

Allen Kontrollierten, die einen Promillewert von mindestens 0,5 Promille aufwiesen, wurde die Weiterfahrt untersagt. Ihre persönlichen Papiere, Pässe, Führerscheine und Frachtpapiere wurden beschlagnahmt und am Montagmorgen, nach Erlangung der Nüchternheit, wieder ausgehändigt. Den letzten Fahrern wurde erst am Montagvormittag gegen 11 Uhr das Okay zur Weiterfahrt erteilt.

Diese Kontrollen werden aufgrund der Erfahrungen auch in Zukunft in regelmäßigen Zeiträumen fortgesetzt.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zu Blaulicht

Kommentare

Kommentarbereich geschlossen.