0

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim verpflichtet Grischa Prömel zur neuen Saison. Der 27 Jahre alte Mittelfeld-Spieler, der aktuell noch in Diensten des Liga-Konkurrenten 1. FC Union Berlin steht, kehrt ablösefrei in den Kraichgau zurück, wo er bereits zwischen 2013 und 2015 ausgebildet wurde und 2014 mit der Hoffenheimer U19 deutscher Meister wurde. Sein Vertrag läuft dann bis 30. Juni 2026.

„Grischa ist ein Spieler mit herausragenden läuferischen Fähigkeiten und einer enormen Präsenz, der im Mittelfeld sehr variabel agieren kann und zudem ein großes Spielverständnis besitzt. Neben seinen Defensiv-Qualitäten und seiner beeindruckenden Mentalität verfügt er auch über ein besonderes taktisches Gespür und wird darüber hinaus aus seiner Position immer wieder torgefährlich. Alles in allem ein außergewöhnliches Gesamtpaket“, sagt Alexander Rosen. Die Entscheidung eines ehemaligen Akademie-Absolventen nun als gestandener Profi wieder zurückzukommen, zeige auch den hohen Stellenwert der TSG in der Liga. „Wir haben eine außergewöhnliche Erfolgsquote als Ausbildungsklub, denn eine Vielzahl unserer Akademie-Spieler schafft den Sprung in den Profifußball. Grischa ist einer dieser Spieler und seine Entwicklung in den vergangenen Jahren hat nicht nur uns begeistert. Von daher freuen wir uns sehr, dass er sich für die TSG entschieden hat und sind davon überzeugt, dass er nicht zuletzt aufgrund seiner Vergangenheit sehr schnell bei uns integriert werden kann“, ergänzt der Direktor Profifußball.

Der ehemalige deutsche Junioren-Nationalspieler kam im Sommer 2013 von den Stuttgarter Kickers in die Hoffenheimer U19. Zur Saison 2015/16 wechselte er dann zum Karlsruher SC und zwei Jahre später zu Union Berlin. 2016 gewann er mit dem deutschen Team in Rio de Janeiro die olympische Silbermedaille. Insgesamt blickt er unter anderem auf 59 Bundesliga-Einsätze (7 Tore) und 96 Zweitliga-Spiele (10) sowie sechs Partien in der neuen europäischen Conference League zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zu Sport

Kommentare

Kommentarbereich geschlossen.