0

In diesen Tagen kommen weiterhin viele Menschen auf der Suche nach Schutz und Hilfe nach Deutschland und in den Rhein-Neckar-Kreis. Für die schnelle Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und für den erfolgreichen Zugang zu Hilfeleistungen ist eine gelungene sprachliche Verständigung wesentlich. Ein Sprachmittlungsdienst kann dazu beitragen, dass von Beginn an Sprachbarrieren überwunden werden und dass Menschen mit geringen Deutschkenntnissen der Kontakt zu Behörden, Institutionen und sozialen Einrichtungen erleichtert wird.

 

Im Rhein-Neckar-Kreis entsteht ein solcher Sprachmittlungsdienst, bei dem seit Anfang Mai die Unterstützung von Sprachmittelnden in vielen Sprachen angefragt werden kann. Die sprachmittelnden Personen haben oft eine eigene Flucht- bzw. Migrationsgeschichte, sprechen gut Deutsch oder haben Deutsch als Erstsprache und gute Fremdsprachenkenntnisse; jede Sprache ist willkommen. In einer interessanten dreitägigen Schulung, bei der auch die späteren Einsätze realitätsnah geübt werden, erhalten die Teilnehmenden eine gute Vorbereitung auf ihre ehrenamtliche Tätigkeit. „Unsere erste Schulung im April hat sehr viel Spaß gemacht und war geprägt von kulturellem Austausch und interessanten Gesprächen. Eine bereichernde Erfahrung in lebendiger Atmosphäre,“ berichtet Ursula Kiepe, die beim Landratsamt für den Sprachmittlungsdienst verantwortlich ist. „Das Projekt ist wirklich gut angelaufen und wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit den Menschen, die sich mit so viel Herzblut engagieren“.

 

Am 28. Juni 2022 (online), am 8. und 9. Juli 2022 (in Präsenz) haben 15 interessierte Bürgerinnen und Bürger nun wieder die Möglichkeit, an einer dreitägigen Schulung für Sprachmittelnde teilzunehmen. Besonders wichtig wären aufgrund der aktuellen Situation Interessierte mit ukrainischem Sprachkenntnissen. Grundsätzlich ist jedoch jede Sprache eine hilfreiche und wichtige Bereicherung für den Sprachmittlungsdienst. Die Sprachmittlerinnen und Sprachmittler werden in der Schulung von einer erfahrenen Trainerin auf ihre Aufgabe vorbereitet, sind ehrenamtlich tätig und erhalten eine Aufwandsentschädigung für jeden Einsatz.

 

Das Projekt wird von der Anlaufstelle Sprachmittlungsdienst der Stabsstelle Integration koordiniert und durchgeführt. Informationen finden Sie auch im Internet unter https://www.rhein-neckar-kreis.de/start/landratsamt/sprach-+und+kulturmittlerdienst.html.

 

Bei Interesse und für eine Anmeldung zur Schulung bis zum 17. Juni 2022 ist die Koordinatorin des Projekts Ursula Kiepe (u.kiepe@rhein-neckar-kreis.de, 06221 522-2210) erreichbar.

Quelle: Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zu Leben

Kommentare

Kommentarbereich geschlossen.